BÜRGERVEREIN OBERRAD
 

Machen Sie mit - werden Sie Mitglied im Bürgerverein Oberrad e.V. Unseren Mitgliedsantrag können Sie hier herunterladen 
 

separator

2018

Helga Kraus

Es ist eine gute Tradition des Bürgervereins Oberrad, jedes Jahr zur Jahresabschlussfeier, eine Person zu benennen, die sich in der zurückliegenden Zeit für unseren Stadtteil besonders verdient gemacht hat.

Unsere erste Oberräderin des Jahres, Frau Doktor Helene Babski, hat mir für den heutigen Abend eine Entschuldigung geschickt, auf einer Karte, die einen Sinnspruch enthält, der mir für unsere Veranstaltung sehr passend erscheint.

„Viele kleine Leute an vielen kleinen Orten, die viele kleine Dinge tun,
werden das Angesicht der Erde verändern“ (afrikanische Weisheit).

Nichts anderes tun unsere Oberräderinnen und Oberräder des Jahres.

Nach mehrmaligen Beratungen schlägt der Bürgerverein Oberrad  Frau Helga Kraus für die Auszeichnung „Oberräderin des Jahres 2018“ vor.

Frau Kraus wohnt seit 1960 in unserem schönen Stadtteil und hat sich von Anbeginn für Verbesserungen, da wo sie notwendig und möglich erschienen, eingesetzt.

Ihre hartnäckigen, aber auch freundlichen Anregungen haben seit dieser Zeit Funktions- und Mandatsträger im Stadtteil sowie Vertreter der Gesamtstadt Frankfurt in Verwaltung, Ortsbeirat, Stadtverordnetenversammlung und Magistrat erreicht. Selbst der Regierungspräsident in Darmstadt musste sich mit ihren Vorschlägen auseinandersetzen.

Ihr Werdegang in den Vereinen begann in der Turn- und Sportgemeinde Oberrad. Da in der Familie begeisterte Tischtennisspieler waren, die TSG aber noch keine Spielergruppe besaß, suchte Frau Kraus Gleichgesinnte und gründete eine neue Tischtennisabteilung.

Ein weiteres Betätigungsfeld war der Kampf gegen den Fluglärm in Oberrad. Sie war Gründungsmitglied des Vereins „Wohnen ohne Fluglärm und Absturzbedrohung“ (WOFA). In der Folgezeit sah man sie sehr oft als aktive Demonstrantin im Frankfurter Flughafen-Gebäude, wo sie an den wiederkehrenden Montagsdemonstrationen aktiv teilnahm.

Die größte Aktivität entwickelte sie allerdings ab dem Jahre 1976, als ein so genannter „Stadtteilentwicklungsplan Oberrad“ (STEP) die besorgte Bürgerschaft erreichte. Dies war zwar noch keine konkrete Bebauungsplanung, aber der Plan sollte das Ziel vorgeben, in welche Richtung die künftige Entwicklung von Oberrad gehen sollte. Unsere gesamten Freiflächen nördlich und südlich des Stadtteils, die heute nach wie vor Acker- und Gartenland sind, waren für eine zukünftige Versiegelung vorgesehen.

Um an diesem Plan mitwirken zu können, hat die Frankfurter Volkshochschule zwei Kursangebote ermöglicht, bei denen die Mitwirkung der Oberräder Bevölkerung in konzentrierter Form eingeräumt wurde. Auch Frau Kraus und viele andere Mitstreiter haben die Kursergebnisse der Stadt Frankfurt übermittelt. Die Presse schrieb damals, dass in keinem anderen Stadtteil ein derartiges Engagement festgestellt wurde.

Nach Abschluss der Kursangebote mit einem dicken Abschlussbericht war für Helga Kraus allerdings noch nicht das Ende der bürgerschaftlichen Mitwirkung erreicht, sondern sie war überzeugt, das man sich weiter als Mitbewohner des Stadtteils um mögliche Veränderungen bemühen muss. Dies in einer Gruppe zu organisieren führte schließlich zu einer Vereinsgründung. Im Wohnzimmer von Frau Kraus wurde mit Gleichgesinnten der „Bürgerverein Oberrad“ gegründet.

Frau Kraus war fest davon überzeugt, dass die vielen kleinen und großen Dinge, die den Stadtteil betreffen, so durch ein außerparlamentarisches Gremium auf ihre Zweckdienlichkeit überprüft werden können und gleichzeitig die gewünschte Mitwirkung der Bürgerschaft sicherstellen.

Als „Gründungsmutter“ ist sie heute das dienstälteste Mitglied unseres Vereins, das sich noch in unserem Wohnbereich befindet.

Dem Bürgerverein Oberrad ist es aus vorerwähnten Gründen eine besonders große Freude, Frau Kraus heute als Oberräderin des Jahres 2018 vorzuschlagen. Der Bürgerverein verspricht an dieser Stelle, auch in den folgenden Jahren - ganz in ihrem Sinne - die vielen kleinen und großen Probleme zu registrieren und aktiv an ihrer positiven Umsetzung zu arbeiten.

Frau Kraus: Sie haben sich um Oberrad verdient gemacht.

Frankfurt am Main, den 24. November 2018