Grüne Soße Denkmal In Oberrad

Am 21. Mai 2007 ist das Grüne Soße Denkmal eingeweiht worden. Die Herstellung geschah nach den Vorstellungen der Künstlerin Olga Schulz.

Grüne-Soße-Denkmal
Grüne-Soße Denkmal am Abend

Es ist eine symbolträchtige Anlage.
Sieben Gewächshäuser, aus in unterschiedlichem Grün eingefärbten Scheiben bestehend, symbolisieren die sieben Kräuter, die Bestandteil des Nationalgerichts der Frankfurter, der Original Frankfurter Grünen Soße, sind. Der Frankfurter sagt: Die Grie Soß‘. Zur Kennzeichnung sind auf die Böden eines jeden Gewächshauses eines der zur Grie Soß‘ gehörenden sieben Kräuter genannt.
Die Kräuter sind: Borretsch, Kerbel, Kresse, Petersilie, Pimpinelle, Sauerampfer und Schnittlauch. 
In einer gut sichtbaren Stele im Bereich des Denkmals liegen für den Besucher Karten aus, die gleichzeitig über viele Besonderheiten der Denkmalanlage, der Grünen Soße (einschließlich eines Rezeptes), des Gärtnerdorfes Oberrad (einschließlich einer Luftbildaufnahme), der Gartenbaubetriebe und deren Arbeit, und sonst Wissenswertes ausführlich informieren.

Die umgebende Fläche der Denkmalanlage stellt eine wild wachsende Kräuterwiese dar. Unterhalt und Pflege der Kräuterwiese liegt in den Händen des Frankfurter Amtes für Umweltschutz. Diese Information ist erforderlich, um dem Betrachter zu erklären, dass an dieser Stelle eine Denkmalanlage steht, umgeben von einer Kräuterwiese.
Zu erreichen ist das Grüne Soße Denkmal mit den Straßenbahnlinien 15 und 16 (an Wochenenden zusätzlich mit der Linie 18), hinter der Speckgasse.
Die Anlage ist im Bereich des Frankfurter Grüngürtels. Entsprechende Hinweise führen zum Denkmal.