BÜRGERVEREIN OBERRAD
 

Machen Sie mit - werden Sie Mitglied im Bürgerverein Oberrad e.V. Unseren Mitgliedsantrag können Sie hier herunterladen 
 

separator

2016

Giovanni Lo Tempio

Der Vorstand des Bürgervereins Oberrad benennt für den diesjährigen Titel „Oberräder des Jahres“ Herrn Giovanni Lo Tempio.

Bisher war es bei diesen Titelverleihungen wichtig, dass der Geehrte nicht nur in Oberrad wohnhaft war, sondern auch zum Nutzen der Oberräder Bevölkerung herausragend tätig geworden ist.

Heute machen wir eine Ausnahme. Der in Frankfurt geborene Giovanni Lo Tempio blickt auf eine Abstammung von der wunderschönen Insel Sizilien zurück, ist ein herausragendes Beispiel einer gelungenen Integration und wohnt darüber hinaus zur Zeit nicht in Frankfurt, sondern in Offenbach.

Sein Wirken, das wir heute ehren, kommt allerdings ausschließlich der Oberräder Bevölkerung zugute. Dienst am Kunden und im Service ist für ihn nicht nur kein Fremdwort, sondern wird durch seine Person besonders intensiv und zuvorkommend gepflegt.

Bei seiner ersten Ausbildung als Restaurantfachmann im Frankfurter Fernsehturm hat er Service und ausgesprochene Freundlichkeit von der Pike auf gelernt.

Das Besondere an ihm ist jedoch, dass er es bis heute in einem vollkommen anderen Beruf – als Berufskraftfahrer – immer noch so beherzigt, dass es sich aus dem Üblichen und Gewohnten hervorhebt.

Mit der Einführung der Buslinien 81 und 82 wurde uns neben anderem auch der Service von Giovanni Lo Tempio zuteil.

Ihm genügt es nicht, zuverlässig, souverän und pünktlich seinen Bus durch die Straßen Oberrads zu bewegen, sondern Kommunikation und Hilfsbereitschaft in jeder Situation sind ihm besonders wichtig.

Wenn nötig mehrsprachig begrüßt er seine Fahrgäste, ist beim Ein- und Aussteigen den älteren, gesundheitlich eingeschränkten Mitfahrenden, stets behilflich.

Er hat immer ein freundliches Wort zu jedermann und kennt in Oberrad scheinbar mindestens die Hälfte der Bevölkerung. Mitfahrende Gäste sind es gewohnt, dass er während der Fahrt nicht nur sein Fahrtziel im Auge hat, sondern durch die Windschutzscheibe häufig andere Autofahrer begrüßt, die ihm gleichfalls freundlich zuwinken.

Dabei lässt er es nie an sicherer Fahrweise fehlen. Während man dem Durchschnittshessen eine gewisse Zurückhaltung im Umgang mit den Mitmenschen nachsagt, ist dies unserem Geehrten, obwohl „Frankfurter Bub“, immer anzumerken, dass er italienischer Abstammung ist und das Temperament, die Freundlichkeit, die Hilfsbereitschaft und das zuvorkommende Wesen, das ihm seine Eltern mitgegeben haben, nicht ablegen kann.

Zur Zeit ist Giovanni Lo Tempio arbeitsunfähig erkrankt und war mehrere Wochen nicht in Oberrad.

Es ist bezeichnend, dass bei einer kurzen Rücksprache mit dem Bürgerverein vor einer Woche vor dem Café am Buchrainplatz sich sofort eine Ansammlung von Menschen um ihn scharrte, die nicht demonstrieren wollten, sondern besorgt nachfragten, wann er endlich wieder zum Dienst kommt.

Es sei so langweilig ohne ihn. Selbstverständlich musste er, bevor er den Termin wahrnehmen konnte, überall Hände schütteln.

Giovanni Lo Tempio herzlichen Glückwunsch zum Oberräder des Jahres 2016 und baldige Genesung.

 

Paul Allerberger

Der Vorstand des Bürgervereins Oberrad benennt für den diesjährigen Titel „Oberräder des Jahres“ Herrn Paul Allerberger, Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Oberrad.

Bereits im letzten Jahr, als Peter Keller als Oberräder des Jahres vorgestellt wurde, sind wir bei der Berufung schon auf den Namen Paul Allerberger gestoßen., da beide Personen nicht unerheblich im Bereich des Karnevalsvereins Wespen zusammenarbeiten.

So war während der Vereinstätigkeit von Herrn Keller Paul Allerberger Sitzungspräsident im Karnevalsverein.

Wir wollen heute mit dieser Ehrung allerdings uns besonders der Tätigkeit im Rahmen der Feuerwehr Frankfurt zuwenden.

Paul Allerberger hat nach seiner Schulzeit im Jahre 1972 eine Ausbildung als Schaufenstergestalter beim Kaufhof an der Hauptwache ausgeübt.

1976 folgte eine zweite Ausbildung bei der Berufsfeuerwehr in Frankfurt am Main.

Nach über 40-jähriger Tätigkeit ist er vor knapp drei Wochen in den Ruhestand aus Altersgründen versetzt worden.

Seit dem Jahre 1990 ist er bei der Freiwilligen Feuerwehr Oberrad tätig, 1993 zum Stellvertretenden Wehrführer berufen und ab 1997 Wehrführer der Freiwilligen Feuerwehr Oberrad.

Es kommt nicht von ungefähr, dass damit zum dritten Mal ein Mitglied der Freiwilligen Feuerwehr zum Oberräder des Jahres berufen wird.

Für den Laien ist es schon erstaunlich, dass nach einem beruflichen Arbeitstag sich unmittelbar die gleiche Tätigkeit freiwillig fortsetzt, wenn der Einsatz zur Unterstützung der Berufsfeuerwehr erwünscht ist.

Neben dem segensreichen Tätigwerden in unserem Stadtteil als Feuerwehrmann bleibt jedoch hervorzuheben, dass der Wehrführer und seine Mannen auch für Sonderwünsche im Stadtteil immer zur Verfügung stehen.

Beim Stadtteilfest, beim Kerbeumzug, zum Weihnachtsmarkt auch als Sondertruppe für die elektrischen Anlagen des Weihnachtsbaumes und - was die Vereine in Oberrad betrifft -ganz besonders bei der Planung und Ausführung des Oberräder Vereinsbaumes.

Über viele Sitzungen des Vereinsrings Oberrad hat sich das Thema Vereinsbaum dahin gezogen, bis endlich Preis, Materialwahl, Gestaltung und Aufbau so weit auf Vorschlag von Paul Allerberger festgelegt waren und der Vereinsbaum im Jahre 2016 wiederum durch die Freiwillige Feuerwehr aufgestellt wurde.

Allen Kollegen an dieser Stelle auch nochmals recht herzlichen Dank.

Dass man als Feuerwehrbeamter auch im Katastrophenschutz notwendig ist hat der Geehrte erfahren, als er beim Hochwasser in der Tschechischen Republik in Prag mit eingesetzt war. Vor der bescheidenen Ehrung durch den Bürgerverein Oberrad hat Paul Allerberger bereits durch die Stadt Frankfurt für sein ehrenamtliches Tätigwerden die Römerplakette in allen Stufen erhalten.

Nach 25 Jahren in der Freiwilligen Feuerwehr wurde ihm darüber hinaus durch das Land Hessen in diesem Jahr das Silberne Brandschutzehrenzeichen am Bande verliehen.

Wir sind sicher, dass Paul Allerberger nunmehr als Pensionär dem Freiwilligen Feuerwehrdienst zum Nutzen des Stadtteils Oberrad noch lange erhalten bleibt.

Herzlichen Glückwunsch zum „Oberräder des Jahres 2016“.